Das hohe- und spätere Mittelalter

Das hohe- und spätere Mittelalter fand von 1000 n.Chr. – 1300 n.Chr. statt. In diesem Zeitraum ist ein großes Bevölkerungswachstum festzustellen, wodurch Änderungen in der Landwirtschaft getan werden mussten um die Ernährung zu sichern (vgl. Ennen, E./Janssen, W. 1979. S.145ff).

Das hohe- und spätere Mittelalter

Das hohe- und spätere Mittelalter - Dieter Schütz / pixelio.de

Neuerungen

Um den Ertrag zu steigern, wurden Terrassenäcker angelegt um die Bewässerung der Felder zu verbessern. Außerdem wurde Waldrodung betrieben um dem Boden mehr Nährstoffe hinzuzuführen. Zudem sind neue Werkzeuge, wie Spaten und Hacke erfunden und alte wie der Pflug verbessert worden.

Dreifelderwirtschaft

Die wichtigste Neuerung um den Ertrag zu steigern für die kommenden 700 Jahre war die Dreifelderwirtschaft. Bei der Dreifelderwirtschaft wird die bewirtschaftete Nutzpflanzen Ackerfläche in drei Teile geteilt. Diese drei Teile werden im Jahres-Rhythmus mit Roggen, Hafer und Brache bzw. Weizen, Gerste und Brache bewirtschaftet. Brache bedeutet, dass ein Feld in diesem Fall ein Jahr nicht bewirtschaftet wird um sich zu erholen und neue Nährstoffe sammeln zu können. Durch den Wechsel von Sommer- und Wintergetreide und die anschließende Brache konnte sich der Boden sehr gut erholen und der Ertrag wurde erheblich gesteigert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Noch mehr lernen: