Die Schifffahrt auf dem Rhein

Zwischen Basel und Breisach wird der Rheinseitenkanal von der Schifffahrt genutzt. Bis Iffezheim erleichtern mehrere Staustufen den Schiffsverkehr. Der Rhein ist für den Güterverkehr eine der wichtigsten Hauptschifffahrtsrouten in Europa. Seine Nebenflüsse und Kanäle verbinden den Rhein mit den Wasserstraßen der angrenzenden Länder und reichen von der Nordsee zur Ostsee bis zum Schwarzen Meer.

Die Rheinhäfen

Duisburg: Europas größter Binnenhafen an Rhein und Ruhr

Bereits 1716 begann die Geschichte des Hafens. Der Duisburger Hafen hat 22 Hafenbecken und ist ein wichtiger Umschlagplatz für Waren, die aus den niederländischen und belgischen Seehäfen transportiert werden. Der Duisburger Hafen versorgt ein Einzugsgebiet mit bis zu 30 Millionen Einwohnern und 300 000 Firmen.

Auf 180 ha Wasserfläche werden Waren gelagert bzw. auf Straße und Schiene verladen. Ein Freihafen schlägt Güter im internationalen Verkehr um. Duisport – so der Name des Hafens – wird aber nicht nur von Binnenschiffen angelaufen, auch Hochseeschiffe erreichen die Docks. Über 20000 Schiffe werden pro Jahr abgefertigt. Darunter sind Schiffe, die mehr als 1300 Tonnen transportieren können und Sechser-Schubverbände, die bis zu 18000 Tonnen bewegen. Der Freihafen ist auch mit einem großen Logistikzentrum verbunden, dem Logport. Weitere Logististikzentren sind Kaßlerfeld und Ruhrort. Auf 360 000 qm Größe werden Warehouse-Kapazitäten bereit gehalten (2003).

Die Bauarbeiten für den Logport wurden 1993 begonnen. Hierfür bebaute man das Gelände des ehemaligen Stahlwerks in Duisburg-Rheinhausen. Auf 265 ha befindet sich das Duisburg Intermodal Terminal, das Warenumschläge auf die verschiedenen Verkehrsträger ermöglicht.

Das Kaßlerfeld war das erste Gebiet, dass den Logistik-Dienstleistern Anfang der 90er Jahre zur Verfügung gestellt wurde.

Statistik 2003 (Güterumschlag)

Kohle: 6 Millionen Tonnen
Mineralöle: 3,9 Millionen Tonnen
Stückgute: 8,4 Millionen Tonnen

Basel

Die Schweiz hat über Rheinfelden einen direkten Schifffahrtsweg bis in in die Nordsee. Über den Rhein-Main-Donau-Kanal gelangen seit 1992 die Schweizer Transportschiffe bis nach Ungarn und Südosteuropa. Die Häfen in Basel leiten bis zu 15 Prozent des Schweizer Außenhandels weiter. Bis 40 Prozent der Mineralöle gelangen über den Rhein in das Land. 2002 schlugen die Baseler Häfen 8,2 Millionen Tonnen Güter um.

Weitere Häfen

Köln – Karlsruhe – Rotterdam

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Weitere Themen: