Hans Bernhard Kaufmann: vor, während und nach der Problemorientierung

Kaufmann vor der „Problemorientierung“

  • 1945: Kaufmann glaubte noch an Hitler
  • Schüler der „Nationalpolitischen Erziehungsanstalt Plön“
  • statt Konfirmation geht er zur Jugendweihe
  • trifft in Nachkriegszeit auf gläubige Christen -> 1947: Konfirmation durch Heinz Zahrnt in der Studentengemeinschaft Hamburg
  • Kaufmann wechselt vom naturwissenschaftlichen zum geisteswissenschaftlichen Studium (Deutsch, Religion, Philosophie)
  • Student in Kiel, wo von 1948-1961 G. Bohne lehrt (später sind sie Kollegen)
  • 1954: Kaufmann promoviert mit „Grundfragen der Erziehung bei Luther“ zu Dr. phil.
  • Kaufmann wird Referendar und Gymnasiallehrer in St.-Peter-Ording
  • plädiert dafür „Realität ernst zu nehmen“
  • 1957-1959: Schuldienst nach 1. Staatsexamen und 1. theologischem Examen
  • 1959: Assistent an der Pädagogischen Hochschule in Kiel
  • 1962: Dozent an der Pädagogischen Hochschule in Kiel, dann Professor für Erziehungswissenschaften
  • 1966: Rektor des Religionspädagogischen Instituts Loccum: trägt Thesenreihe „Muss die Bibel im Mittelpunkt des Religionsunterrichts stehen? Thesen zur Diskussion um eine zeitgemäße Didaktik des Religionsunterrichts“ vor und provoziert damit stark
  • Kaufmann denkt von hermeneutischer Konzeption her, Bezug zu Stallmann

Kaufmann während der Problemorientierung

  • einflussreichste Epoche Kaufmanns
  • Zeit pädagogischer Modernisierung
  • ab 1969 erscheinen „RP-Modelle“ -> klassische problemorientierte Unterrichtsmodelle
  • 1972: Kaufmann verwendet in Referat Kritikpunkte an der Problemorientierung
  • Unterrichtsinhalte sollten nicht nach einseitigen Aspekten ausgewählt werden
  • „Das Können und Beherrschen von Menschen enthalte den Sinn (…) immer erst ‚im Zusammenhang von Weltauslegung und Selbstverständnis’“ (Meyer-Blanck, H. H. Kaufmann und die Problemorientierung, S. 209) -> Bezug zu Stallmann, Bultmann (Unmöglichkeit Menschen durch Lernen zu qualifizieren und programmieren)

Kaufmann nach der Problemorientierung

  • 1972-1990: Kaufmann beschäftigt sich mit über die schulische Religionsdidaktik hinausgehenden Fragen
  • dann Wende: Kaufmann geht zu einfachen Glaubensfragen über, christliche Erziehung spielt wesentliche Rolle für ihn
  • 1982: Gründung der „Christlichen Initiative Brennpunkt Erziehung“
  • wichtig für ihn: Verantwortung des Lehrers/der Lehrerin und Erziehers/Erzieherin ist Verantwortung vor Gott (jungen Menschen soll Hilfe zur Lebensbewältigung gegeben werden
  • 1983: Initiative nimmt Stellung zum Thema „Erneuerung der christlichen Erziehung“ -> „fromme Spätphase“ Kaufmanns
  • Kaufmann selbst sagt er „habe seine Sicht der Dinge eben nur zwischen 1966-1973 in spezifischer Weise situativ zum Ausdruck gebracht“ (Meyer-Blanck, H. H. Kaufmann und die Problemorientierung, S. 211.)
  • Kaufmann ist geprägt von Luther und Bonhoeffer, vermittelt durch Bohne (erkennbar in der Ansicht über die Verantwortung von LehrerInnen und ErzieherInnen)
  • 1995: Kaufmann verfasst eine Dokumentation über Bohne („Erziehung ohne Gott?) insgesamt
  • blieb zeitlebens Luthers unterscheidendem Denken verbunden
  • seine Lutherdarstellung hat Konsequenzen für die Pädagogik: Erziehung kann nicht einfach weltlichem Regiment zugeordnet werden
  • „Luther unterscheidet ganz ausdrücklich, ob Eltern und Erzieher aus dem Glauben heraus erziehen oder nicht.“ (Meyer-Blanck, H. H. Kaufmann und die Problemorientierung, S. 208.)
  • zu Kaufmanns Lutherdeutung passt theologische Prägung durch D. Bonhoeffer (Gefängnisbriefe: „Widerstand und Ergebung“, erstmals herausgegeben 1951) -> Kaufmann reagierte in den einzelnen Phasen auf die Herausforderungen der Zeit
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Noch mehr lernen: