Friedrich Schiller – Die Verschwörung des Fiesco zu Genua || Zusammenfassung & Inhaltsangabe

Schillers „„Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“ ist ein im Jahr 1783 erschienenes Drama, das im italienischen Genua des Jahres 1547 spielt. Genua ist nun seit 19 Jahren von Frankreich unabhängig, Der Doge Andrea Doria hatte dafür gekämpft. Doch der ist nun alt, sein Neffe, der tyrannische Gianettino Doria, könnte sein Nachfolger werden. Das missfällt vielen Nobili in der Stadt, es entsteht ein Bund von Verschwörern, in dessen Dunstkreis sich auch Fiesco, der Graf von Lavagna, bewegt. Doch Fiesco lässt die Verschwörer im Unklaren, ob er aktiv bei ihnen mitmacht. Er scheint politisch nicht weiter motiviert zu sein und scharwenzelt stattdessen mehr um die anrüchige Schwester von Gianettino herum. Auch dessen Frau Leonore durchschaut den eigenen Gatten nicht. Nur Verrina, der Anführer der Rädelsführer, befürchtet, dass Fiesco ein doppeltes Spiel spielen könnte – er nimmt sich vor, den Grafen Fiesco zu beseitigen, nachdem die Stadt von den Doria befreit ist. Aber auch der jüngere Doria selbst wittert Gefahr und will Fiesco umbringen lassen, doch Fiesco riecht die Lunte und geht in die Offensive, indem er die Nobili nun offen in seine Pläne einweiht – in fast alle zumindest.

Friedrich Schiller - Die Verschwörung des Fiesco zu Genua

Friedrich Schiller – Die Verschwörung des Fiesco zu Genua

Nun anerkennen die Nobili Fiesco als ihren Anführer, einzig Verrina fürchtet weiter, dass der Graf nach der Revolte nicht wie die Nobili die Republik, sondern für sich die Würde des Herzogs will. So laufen drei Intrigen parallel: Gianettino will den Onkel beseitigen und an die Macht kommen; die Nobili und Fiesco wollen die Doria stürzen; und Verrina will Fiesco umbringen, wenn die Verschwörung Erfolg hat. Und tatsächlich, Fiesco ist im Innern zerrissen. Doch die Verschwörung beginnt, und Fiesco schart entschlossen viele hundert Soldaten um sich, angeblich, um Galeeren mit Waffen auszurüsten. Dann führt Fiesco die Verschwörer zum Stadttor von St. Thomas, das sie einnehmen, schließlich besetzen sie den Hafen und reißen die Galeeren an sich. Schlussendlich beherrschen sie die zentralen Plätze von Genua. Einer der Mitverschwörer Fiescos, der 20-jährige, edle Bourgognino, dessen Braut Gianettino Doria geschändet hatte, rächt sich am Neffen des Dogen – er ersticht ihn.

Der Doge, Andrea Doria, ergreift die Flucht. Obwohl die Lage noch immer recht verworren ist, ist es nun Fiesco, in dessen Hand sich die Stadt befindet. Seiner Frau Leonore ist es zwar verboten, die Stadt zu betreten, doch zusammen mit ihrer Dienerin Arabella verkleidet sie sich als Mann und geht nach Genua hinein. Auf den Straßen entdeckt sie den Leichnam des getöteten Gianettino Doria, und voller Stolz auf die Taten ihres Mannes bemächtigt sie sich des purpurfarbenen Gewands, das den leblosen Körper von Gianettino umhüllt. Fiesco ist unterdessen in den Straßen der Stadt unterwegs, um sich ein Bild von der Lage zu machen, als er eine Person mit Gianettinos Kleidung durch die Straßen eilen sieht. Aus dem Hinterhalt tötet er die Person, um gleich darauf bestürzt festzustellen, dass es die eigene Braut ist, die er umgebracht hat. Doch schnell erholt er sich und tut das Unglück als Wink der Vorsehung ab.

Die Bewohner der Stadt begrüßen das Ende der Doria und wollen Fiesco zu ihrem Herzog machen. Doch Verrina erinnert sich an den Eid, den er geleistet hat: Fiesco zu ermorden. Er lockt ihn an das Meer und bittet ihn, die Herzogswürde abzulegen, doch Fiesco weigert sich hartnäckig. Zornig schubst Verrina daraufhin Fiesco ins Wasser, und der schwere Umhang zieht Fiesco immer tiefer und tiefer hinab, so dass Fiesco ertrinkt. Daraufhin finden sich einige Verschwörer am Ufer zusammen und überbringen Verrina die Nachricht, dass der Doge Andrea Doria zurück nach Genua gekommen ist. Sie wollen wissen, wo Fiesco geblieben ist, und Verrina entgegnet ihnen, dass er ertrunken sei. Mit den Worten, er gehe zum Dogen, endet das Drama.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,78 von 5)
Loading...
Weitere Themen: